Das hauchfeine Zitterne in der Morgendämmerung.

Seine Hand zitterte auf ihrem Bauch und er atmete Luft an ihr vorbei ohne dass er sie küssen wollte. Daran dachte er nicht mehr. In ihm schäumt es vor Krankheit er weiß nicht wie er sich ausser mit Guter Laune davon lossagen kann und sie liegt da und heult unsichtbare Angsttränen in sich hinein ein nasses Grab einsam und dunkel verlassen von allen guten Geistern. Liegt am Boden und klammert sich an seinem Herzschlag fest.
15.10.07 20:47
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de